Facebook By Weblizar Powered By Weblizar

Trotz vorbeugenden Maßnahmen lässt es sich nicht immer vermeiden, dass die Abflussrohre im Bad oder in der Küche verstopfen. Sollte dieser Fall bei Ihnen eintreten, schalten Sie bitte zuerst den Haupthahn ab und bewahren Sie Ruhe.

Mit Lösungen aus Essig oder Essigessenz können Verstopfungen häufig schnell und umweltfreundlich beseitigt werden. Eine Mischung aus Salz, Natron und Essig eignet sich ideal dazu, die Abflussrohre von Haaren, Fettablagerungen oder Seifenresten zu befreien.

Bei hartnäckigen Verstopfungen lässt sich die Saugglocke (Pümpel) verwenden, wodurch sich die Verstopfung durch erzeugten Unterdruck in den Rohren effektiv entfernen lässt.

Ist die Verstopfung dennoch nicht zu beseitigen, stehen wir Ihnen mit Rat und Tat zur Seite und sind für Sie durchgehend unter 07463 99 13 23 erreichbar.

Beugen Sie Verstopfungen im Abfluss vor!

Indem die Abflussöffnungen mit Abflusssieben versehen werden, kann bereits im Vorfeld weitgehend vermieden werden, dass Haare, Fettreste oder grobe Schmutzreste in das Abflussrohr gespült werden und sich dort anhäufen. Regelmäßiges Durchspülen der Abflüsse mit kochendem Spülwasser hilft dabei, leichte Ablagerungen im Abflussrohr zu entfernen und den Abfluss präventiv sauber zu halten.

Je nach Rohrsystem und Lage der Verstopfung ist für eine professionelle Rohrreinigung in einem Einfamilienhaus mit einem Zeitaufwand von maximal 1-3 Stunden zu rechnen. Dieser kann sich bei Inspektionen an Mehrfamilienhäuser oder gewerblichen Gebäudekomplexen entsprechend erhöhen.

Grundsätzlich sind wir bestrebt, unsere Bearbeitungszeit auf ein Minimum zu begrenzen, welches ausreicht, um Ihnen ein umfassenden und qualitativen Service zu bieten.  

Probleme mit dem Abfluss können an zahlreichen Anzeichen, wie unangenehmen Gerüchen, gluckernden Geräuschen oder etwa dem verzögertem Abfließen des Abwassers festgestellt werden.

Vernachlässigen oder Dulden Sie keines dieser Anzeichen, da oft erhebliche Schäden wie Rohrbrüche und Überschwemmungen die Folge sind. 

Sollten Sie diese oder ähnlich Anzeichen für Verstopfungen und Beschädigungen an Ihrem Abfluss feststellen und lassen sich diese nicht mit den für Verstopfungen empfohlene Maßnahmen beseitigen, kontaktieren Sie uns.

Mit kompetenter Beratung, fachmännischen Abflussreinigungen, Inspektionen und weiteren Dienstleistungen stehen wir Ihnen täglich rund um die Uhr zur Seite.

Die Dichtheit von Abwasserleitungen wird im Umfang einer Dichtheitsprüfung durchgeführt. Die Dichtheitsprüfung wird wahlweise durch optische Inspektion, Wasser- oder Luftdruck vorgenommen. Grundsätzlich werden dabei alle im Erdreich verlaufenden Leitungen auf Schäden oder eindringendes Grundwasser überprüft, sowie die Funktionsfähigkeit der Schächte und die Befahrbarkeit der Leitungen untersucht.

Ziel ist es, Schäden an Leitungssystemen vorzeitig zu erkennen, um zu verhindern, dass auslaufendes Schmutzwasser das Erdreich und das Grundwasser oder gar das Trinkwasser verunreinigen. Dadurch wird der Umweltschutz und Ihre Gesundheit langfristig gewährleistet. Zudem werden durch das Eindringen von sauberem Wasser in schadhafte Rohrsysteme unnötige Kosten bei der Reinigung des Abwassers erzeugt, welche der Steuerzahler am Ende zu tragen hat.

In Verbindung mit der DIN 1986-30 verpflichtet sich nach § 59/60/61a des Wasserhaushaltsgesetzes jeder Eigentümer privater Grundstücke dazu, jegliche privaten Grundstücksentwässerungsleitungen und Schächte der häuslichen Abwasseranlagen fristgerecht auf Zustand und Dichtheit zu prüfen. Das Versäumnis der Fristen zum Dichtigkeitsnachweis kann rechtliche Konsequenzen bis hin zu möglichen Strafverfahren zur Folge haben.

Achtung:In Wasserschutzgebieten gelten wesentlich kürzere Fristen! In Zusammenhang mit kommunalen Überarbeitungskonzept für Kanalsysteme haben Städte und Gemeinden die Befugnis, diese Fristen zu verändert. In jedem Fall ist bei einer Friständerung der Erlass einer kommunalen Satzung notwendig. Die Gemeinden sind ausdrücklich zur Information und Beratung der Grundstückseigentümer verpflichtet!

Im Falle eines Neubaus müssen nach der DIN EN 1610 in Verbindung mit der ATV A 139 für sämtliche Leitungen Bestandspläne erstellt werden und die Dichtheit ist zu bescheinigen.

Es gibt eine Vielzahl unterschiedlicher mechanischer und chemischer Abflussreiniger.
Insbesondere mechanische Abflussreiniger wie die Saugglocke, das Rohrreinigungsgerät oder die Rohrreinigungsspirale eignen sich dazu, Abflussrohre von grobem Schmutz zu befreit und Verstopfungen zu lösen, ohne die Umwelt zu belasten.

Unter Einsatz von Abflussreinigern auf chemischer Basis, lassen sich Verstopfungen zersetzen und die Rohre vollständig von Schmutzablagerungen befreien.
Da diese Abflussreiniger im Allgemeinen stark ätzende, alkalische Substanzen enthalten, sind die Reiniger zwingend unter Berücksichtigung der Herstellerangaben einzusetzen. Besonders beim Gebrauch von natriumhydroxid-haltigen pulverförmigen Abflussreinigern kann der Kontakt mit Wasser in Verbindung mit Sauerstoff zu gesundheitsschädlichen Gasbildungen führen.

Chemische Rohrreiniger auf enzymatischer Basis belastet den Wasserkreislauf weniger und sollten aus Umweltschutzgründen bevorzugt angewandt werden.

Jeder chemischer Rohrreiniger ist trocken und außer Reichweite von Kindern aufzubewahren. Bitte berücksichtigen Sie dabei ebenfalls die Angaben des Herstellers.

Auch bei kontinuierlichem Sauberhalten der Abflussrohre, lässt sich das Entstehen von Gerüchen nicht gänzlich vermeiden. Diese können beispielsweise organische Ablagerungen an den Rohrwänden und dem Abfluss oder abgestandenes Wasser und Ablagerungen im Siphon zum Ursprung haben. Besonders hartnäckige Geruchsträger sind Milch, Haare, Urin und andere organische Abfälle.

Um den unangenehmen Abflussgeruch zu beseitigen und um die Hygiene stets zu halten, reicht es nicht aus, den Geruch mit Duftstoffen zu überdecken, es ist erforderlich die geruchsauslösenden Bakterien und andere Mikroorganismen, welche sich auf den organischen Rückständen ansammeln gänzlich zu beseitigen.

Mit handelsüblichen Rohrreinigern lässt sich der Abflussgeruch ebenso effektive neutralisieren, wie mit einer halben Packung Haushaltnatron, welche Sie in den Abfluss streuen.

Um den Geruch nicht nur zu neutralisieren, sondern die Geruchsquelle vollständig zu beseitigen, ist es empfehlenswert, den Abfluss ganzheitlich zu Reinigen. Mit einer Saugglocke oder dem demontieren und anschließenden abbürsten des Siphons lässt sich die Quelle des unangenehme Abflussgeruchs vollständig beseitigen.

Gleiches gilt übrigens bei der Toilettenreinigung.

Damit Sie sich vor gesundheitsschädlichen Bakterien schützen können, empfehlen wir Ihnen zuerst ellenbogenlange Gummihandschuhe anzuziehen. Das Auslegen des Bodens mit Plastikplanen um die Toilette herum, vermeidet es, diesen ungewollt zu verunreinigen.

Um das angestaute Abwasser aus der Toilette zu befördern, eignet sich die Saugglock am besten. Setzen die den Pümpel am Toilettenabfluss an und saugen Sie ein paar Mal mit langsamen Bewegungen. Durch das dadurch entstehende Vakuum, wird die Verstopfung solange aus dem Abflussrohr gesaugt, bis das Abwasser wieder abfließen kann. Befindet sich kein Wasser mehr in der Toilette, kann der Pümpel mit einem Tuch umwickelt werden, um die Abflussöffnung trotzdem vollständig abzudecken und den nötigen Unterdruck erzeugen zu können.

Bei leichten Verstopfungen kann das hineingießen von ca. 5 Liter heißem, jedoch nicht kochendem Wasser ausreichend sein. Dieser Effekt kann verstärkt werden, wenn Sie zuvor eine Packung Backpulver und eine kleine Flasche Essige in die Toilettenschüssel geben und einige Stunden vor dem hineinleeren des Wassers einwirken lassen.

Sollte es nicht möglich sein, die Verstopfung in der Toilette zu beseitigen, rufen Sie uns an, wir helfen gerne!

 

Sofortmaßnahmen:

  • Um den Austritt von weiteren Wassermengen zu verhindern, drehen Sie sofort den Wasser-Haupthahn Ihrer Wohnung ab.
  • Um Kurzschlüssen vorzubeugen, unterbrechen Sie umgehend die Stromzufuhr in den betroffenen Bereichen.
  • Rufen Sie die Feuerwehr, wenn große Leitungswassermengen ausgetreten sind und Sie selbst keine Pumpe zum Abpumpen besitzen.

Maßnahmen zur Schadensminderung:

  • Räumen Sie gefährdete Gegenstände in trockene Räume, um den Schaden zu mindern.
  • Wischen Sie das restliche Wasser auf und sorgen Sie für gute Lüftung (Durchzug) und Beheizung in den feuchten Räumen, um Schimmelbildung zu vermeiden.
  • Trocknen Sie nasse Textilien, Polstermöbel und Teppiche! Orientteppiche sollten
    Sie nicht rollen oder aufhängen. Sie verlieren dadurch ihre Form. Besser ist es,
    diese Teppiche an einem gut durchlüfteten Ort auf saugfähigen Untergrund, zum
    Beispiel auf Stroh oder Schilfmatten zu legen.

Vorgehen bei der Schadensmeldung:

  • Verständigen Sie Ihre Versicherung, den Vermieter, Verwalter oder Hausmeister so schnell wie möglich über den Schadensfall!
  • Erstellen Sie eine Auflistung der beschädigten Gegenstände und stimmen Sie die Schadenminderungsmaßnahmen mit Ihrem Versicherer ab!